CBD Öl Überdosis: Was dahintersteckt und was du wissen musst.

CBD Öl Überdosis: Was dahintersteckt und was du wissen musst.

„Die richtige Menge macht’s!“, „Die goldene Mitte finden“, „Viel hilft viel!“ –  das sind alles vielzitierte Ratgeber-Sprüche und Binsenweisheiten, die uns allen schon begegnet sind. Doch was davon stimmt? Wie viel CBD ist zu viel? Welche Menge macht eine gute Dosierung aus und überhaupt:

Ist es möglich durch eine zu hohe Dosis eine CBD Öl Überdosis auszulösen?

Mehr zu diesem Thema erklären wir euch in diesem Beitrag mit den folgenden Themen:

  • CBD Öl Überdosis: Zu viel des Guten?
  • CBD Überdosis: Symptome und Nebenwirkungen
  • CBD Dosierung: Ratgeber

Darüber, wie ihr CBD Öl richtig dosieren könnt und welche Menge euch bei welcher Art von Beschwerden hilft, geben wir euch ausführliche Auskunft in unserem Blogbeitrag mit dem Thema „CBD Dosierung: welche ist die richtige für mich? 3 Schritte zur richtigen Anwendung“, schaut doch gerne mal dort vorbei, falls ihr diesen Artikel noch nicht kennt.

 

CBD Öl Überdosis: Zu viel des Guten?

 

Das wichtigste Vorweg: Laut des aktuellen Gutachtens der WHO, des so genannten critical review zum Thema Cannabidiol, kann CBD nicht überdosiert werden! 

 

Zwar kann man „zu viel“ CBD zu sich nehmen, in dem man etwa die für die jeweiligen Beschwerden empfohlene Dosis stark überschreitet, doch selbst bei einer solchen CBD „Überdosis“ sind bislang keine negativen Wirkungen und Effekte bekannt.

Bei AnwenderInnen, welchen z.B. zu Studienzwecken und Testgründen eine stark erhöhte Dosis an CBD Tropfen verabreicht wurde, traten lediglich eine verstärkte Beruhigungswirkung sowie Anzeichen von Müdigkeit auf.

Es besteht also keine Gefahr der CBD Öl Überdosis. Zwar ist es durchaus möglich, dass eine unnötig große Menge an CBD eingenommen wird, ohne das eine Wirkungssteigerung eintritt, zu einer gefährdenden Überdosis mit bedenklichen Nebenwirkungen kann es jedoch nicht kommen. 

Von wissenschaftlicher Seite aus gibt es bislang weder einen festgesetzten Grenzwert von Cannabidiol, noch eindeutig fundierte Aussagen hierzu. In verschiedenen Studien reichen die den TeilnehmerInnen verabreichten Dosen von 1mg CBD bis zu 1.500 mg CBD täglich – diese Mengen gelten also als nach wie vor unbedenklich.

In unserem Blogartikel zum Thema richtige CBD Öl Dosierung haben wir euch bereits erklärt, dass jeder Mensch anders auf organische Substanzen wie CBD reagiert. Das gilt natürlich auch hier: CBD hat bei jedem Menschen eine andere Wirkung, was nicht nur die Anwendung von CBD bei körperlichen oder psychischen Beschwerden beeinflusst, sondern auch maßgebend dafür ist, dass jede*r seine individuelle Dosis finden muss. Nicht zu viel und nicht zu wenig. 

 

CBD Überdosis: Symptome und Nebenwirkungen

Wie wir euch schon in einigen unserer vergangenen Blogartikel berichtet haben, ist die Menge an wissenschaftlich fundierten Studienergebnissen zu Cannabidiol und der Einnahme und Wirkung von CBD noch sehr gering. Die bisher veröffentlichten Studienergebnisse geben jedoch Aufschluss darüber, dass Cannabidiol allgemein sehr gut verträglich ist. Nebenwirkungen sind, sofern sie überhaupt auftreten, nicht gravierend.

Zu diesem Ergebnis kam ebenfalls bereits das Expert Committee on Drug Dependence der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im November 2017. Nach Sichtung der bisherigen Studienergebnisse kamen die WHO Experten zu folgenden Erkenntnissen

  1. CBD ist nicht psychoaktiv
  2. CBD wird sowohl von Menschen als auch von Tieren gut vertragen
  3. CBD stellt kein Risiko für die Volksgesundheit dar
  4. CBD provoziert keine psychische oder physische Abhängigkeit

Darüber hinaus befasste sich das Komitee der WHO ebenfalls mit dem therapeutischen Potential von CBD. Hierzu wurde festgehalten, dass CBD bei Epilepsie bereits ein wirksames Medikament darstellt und davon auszugehen ist, dass in der Behandlung von Alzheimer, Krebs, Psychosen sowie einigen weiteren Beschwerden CBD zukünftig eine wesentliche Rolle spielen wird.

Bei der Einnahme von CBD sind bisher folgende, eher selten eintretende Nebenwirkungen bekannt:

  • Verstärktes Beruhigungsgefühl/ Benommenheitsgefühl
  • Verstärkte Müdigkeit/Schläfrigkeit
  • Mundtrockenheit

Falls diese Nebenwirkungen nach Einnahme von CBD oder einer unbeabsichtigten CBD Öl Überdosis auftreten, raten verschiedene Quellen dazu, das Führen von Fahrzeugen und Maschinen jeder Art zurückzustellen, bis die Wirkungen abgeklungen sind. (vgl. Quelle)

Für Betroffene von Ein- und Durchschlafproblemen sowie von nervöser Unruhe beim Zubettgehen kann die vermeintlich störende Nebenwirkung des Müdigkeitsgefühls jedoch auch ins Positive umgekehrt werden – CBD sollte demnach vor dem Schlafengehen angewendet werden, um ein schnelleres Einschlafen und längeres Durchschlafen ermöglichen zu können.

 

CBD Dosierung: Ratgeber

 

Die im Jahr 2019 veröffentlichten Ergebnisse des Scielo, dem Brazilian Journal of Medical and Biological Research zeigen, dass die CBD-Wirkungskurve glockenförmig verläuft. Das bedeutet: Die Wirkung von CBD steigt linear mit der verabreichten Menge an CBD Öl, bis die Kurve einen Höhepunkt erreicht. An diesem Höhepunkt tritt die größtmögliche Wirkung bei erhöhter Dosis ein – nimmt jedoch jenseits dieses Wirkhöhepunktes nicht mehr weiter zu! Selbst wenn also über diesen Punkt hinaus die CBD Öl Dosis weiterhin erhöht würde, so ließe sich anschließend kein gesteigerter Effekt mehr wahrnehmen. In diesem Fall, jenseits des erreichten Wirkhöhepunktes, tritt dann die bereits weiter oben beschriebene „unnötige“ CBD Öl Überdosis ein, da die Menge an Wirkstoff die Wirkung stark übersteigt.

Viel hilft also nicht unbedingt viel!

Auch wenn die unnötige Überdosierung nicht zu gravierenden Nebenwirkungen führt, stellt sie doch einen nicht angemessenen Gebrauch des CBD Produktes und des Wirkstoffes dar und kann bei ausreichender Kenntnis über die richtige Dosierungsanwendung ganz leicht vermieden werden. 

Nachfolgend haben wir einige Faktoren für euch zusammengetragen, die die richtige CDB Öl Dosierung beeinflussen:

  • Der Grund zur Einnahme von CBD (Nahrungsergänzung, Vorbeugung oder Linderung von Beschwerden/Krankheit)
  • Der allgemeine Gesundheitszustand (z.B. ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung, Stress-Resistenz, Umweltfaktoren)
  • Gleichzeitige Einnahme von anderen Medikamenten oder Alkoholkonsum
  • Höhe der Cannabidiol-Konzentration des CBD Öls (i.d.R. zwischen 5% - 15%)
  • Intensität der Beschwerden (Kopfschmerzen/Migräne, Krampfleiden, Periodenschmerzen etc.)
  • Schnelligkeit des eigenen Stoffwechsels
  • Körpergewicht (gesunder BMI?)
  • Die körperliche Reaktion auf Cannabidiol
  • Die Produktqualität (Vollspektrum?)

Für die achtsame Anwendung von CBD Produkten stehen diese Faktoren immer im Vordergrund. Letztlich dient CBD dazu, das eigene körperliche und geistige Wohlbefinden zu steigern und dadurch die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. 

Zusätzlich ist unsere körperliche und geistige Gesundheit ein dynamischer Prozess, der nicht stagniert, ebenso wenig wie die einmal angewandte richtige Dosierung. Je nach unserem körperlichen Befinden und geistigen Empfinden, das sich mitunter monatlich verändern kann, gilt es auch die CBD Dosis stetig anzupassen, unter der Berücksichtigung der aufgezeigten Faktoren.

Wie ihr in drei ganz einfachen Schritten zu eurer richtigen CBD Dosierung findet, dass zeigen wir euch hier

 

Ihr habt Fragen? Dann schaut doch mal in unseren FAQs vorbei.

Euch interessieren weitere Themen rund um CBD? Klickt euch gerne durch unsere Blogeinträge und bleibt auf dem Laufenden!

  

Kommt mit uns ins Gespräch über unsere Social Media Kanäle und werdet Teil der Pakalolo-Community!

 

Herzlichst

Euer Team von Pakalolo


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen